Noch nie haben wir wohl so viele Bakterien in unser Gesicht gebracht, wie in der aktuellen Situation. Unreinheiten sind für viele von uns, neben Sauerstoffmangel nun präsenter denn je. 

Ich habe 9 Tipps zusammengetragen, mit denen wir es schaffen können dem Ganzen entgegenzuwirken und der sogenannten „Maskne“ vorzubeugen.

1) Gründliche Reinigung

Wir wissen ja alle, dass wir unser Gesicht 2 mal täglich gründlich reinigen sollten. Insbesondere in Zeiten wie diesen, ist die Reinigung wichtiger als je zuvor. Zu oft sollte man es aber auch nicht tun, sonst können Erkrankungen, wie periorale Dermatitis folgen. Bleiben wir also bei 2 mal täglich, besonders gründlich. Einmal morgens und abends. Um die Reinigung möglichst effektiv zu gestalten, kann man das sogenannten „Double Cleansing“ Verfahren anwenden. Das Prinzip stammt aus Korea und besagt, dass man beim ersten „Reinigungsgang“ nur den Dreck verreibt und erst im zweiten Step wirklich den Schmutz vollständig abträgt. Das liegt daran, dass es 2 Arten von Schmutz gibt: Öl- basiert (z.B. Make- Up, Sonnencreme, Talg) und alle anderen Reste, wie Staub, Schweiß und Umweltschmutzpartikel.

2) Die richtigen Produkte

Je nachdem, welcher Hauttyp ihr seid, sollte eure Pflege abgestimmt sein. Das kann euch eure Kosmetikerin am besten sagen, nachdem sie eine Hautanalyse gemacht hat. In Zeiten von Corona kann es aber natürlich auch sein, dass ihr eine intensivere Reinigungsserie benötigt als seither. Es bietet sich auch an, einfach etwas häufiger eine klärende Maske aufzutragen. Hier muss man nicht zwingend ein Vermögen ausgeben, da die Natur bereits einige hilfreiche Mittel auf Lager hat, wie zum Beispiel Ton- und Vulkanerde oder auch Teebaumöl. Ich persönlich bin ein riesen Fan der Pflege von der Marke Skinicer und von Bloom Organics. Aber es muss eben wirklich immer hauttypabhängig entschieden werden.

3) Tragepause

Nach Möglichkeit sollten wir mindestens alle 4 Stunden eine Tragepause der Maske von min. 15 min. einlegen. Für den Kreislauf und den Herz- Rhythmus ist es unabdingbar, dass unser Sauerstoff erneuert wird, und wir nicht nur unsere bereits ausgestoßenen Aerosole wieder einatmen. So lasst ihr dann auch eure Haut alle 4 Stunden zumindest atmen und es bildet sich weniger Feuchtigkeit / Schweiß unter der Maske.

4) Meide Berührungen und Reibung

Wir sollten so wenig wie möglich zusätzlich in unserem Gesicht herumfummeln, um nicht noch weitere Bakterien auf die Haut zu bringen. Auch Reibung der Maske im Gesicht kann zu noch mehr Unreinheiten führen.

5) Trage kein Make Up unter der Maske

Ich würde euch empfehlen auch an wichtigen Tagen, den Bereich unter der Maske immer auszusparen, was Make Up betrifft. Die Haut kann ja ohnehin schon nicht atmen. Die Poren dann noch an Stellen zu verstopfen, an denen es eh keiner sehen kann, lohnt sich einfach nicht.

6) Reinige und wechsle die Maske regelmäßig

Wenn Einwegmaske, dann am besten jeden Tag mindestens eine frische- ganz zur Freude unserer Umwelt -.- NICHT. Deshalb gibt es ja auch noch die Baumwollstoffmasken, die man immerhin waschen kann. Würde sie immer bei mindestens 60 Grad kochen, damit wirklich alle Bakterien entfernt werden. Auch sie am besten täglich wechseln.

7) Sport ohne Maske

Beim Sport schwitzen wir in der Regel besonders stark. Vor allen Dingen im Gesicht. Zudem brauchen wir mehr Sauerstoff und atmen schneller. Daher bieten sich derzeit Sportarten an, bei denen wir keine Maske tragen müssen. Home Workouts, Laufen im Freien oder Fitnessstudios, in denen zumindest anderen Geräten die Maske abgenommen werden darf. Sport allgemein fördert Unreinheiten leider oftmals ohnehin. Beim Kraftsport mit schweren Gewichten produzieren wir Testosteron, welches die Talgproduktion fördert. Bei Cardio Sport wiederum schütten wir neben Endorphinen leider auch Cortisol, das Stresshormon aus, welches zu Unreinheiten führen kann. Nichts desto trotz ist es gerade jetzt super wichtig, dass wir weiterhin fit und trainiert bleiben.

8) Milchprodukte weglassen

Wer noch einen drauf setzen will, kann Milchprodukte weglassen und wahre Wunder beobachten. Milch fördert leider auch die Talgproduktion und fördert Unreinheiten prinzipiell. Zugleich ist sie aber ein wichtiger Calcium Lieferant. Für mich muss ein Cappuccino weiterhin pro Tag drin sein, schließlich will man nicht auf alles verzichten. Für das Hautbild ist es jedoch absolut förderlich, den Milchkonsum einzuschränken.

 

9) Schutzhülle für deine Maske

Werfe deine Maske niemals einfach so in die Handtasche, auf den Autositz oder lege sie sonst auf irgendeiner Fläche ab. Gerade auf Oberflächen- und ja, kaum zu glauben, aber auch in unseren Handtaschen tummeln sich endlos viele Bakterien, die ihr euch dann wieder in euer Gesicht schmiert. Das wollen wir natürlich nicht.