1) Organisierter Kleiderschrank

Wir brauchen keinesfalls zu überaus strukturierten Ordnungsfreaks mutieren, doch eine gewisse Übersicht im Kleiderschrank kann wahre Wunder bewegen!

Nicht jede von uns ist mit einem Ankleidezimmer gesegnet. Doch auch in einem ganz normalen, kleinen Kleiderschrank ist es möglich eine sinnvolle Ordnung zu schaffen, die dir schnell einen Überblick über deine verschiedenen Kombimöglichkeiten verschafft.

Wenn dich dieses Thema näher interessiert, habe ich einen coolen Tipp für dich: Your Style 24.

Hier findest du zahlreiche Tipps, die ganz individuell auf deinen Closet abgestimmt sind und hast sogar die Möglichkeit einen ganz persönliche KleiderschrankBeratung zu bekommen mit leichten Tipps und Tricks um das Ganze auch möglichst langfristig aufrecht zu erhalten. Auf Wunsch wird dir auch gezeigt, wie du aus deiner bestehenden Garderobe stylische, neue Looks zaubern kannst, ohne Geld auszugeben.

2) Genug Zeit einplanen

Es heißt nicht umsonst „Verbringe jeden Tag einige Zeit mit dir selbst“. Damit ist nicht nur Selfacre und Meditieren gemeint. Nimm dur ruhig auch jeden Abenddie Zeit um in aller Ruhe bei deiner Lieblingsmusik deine Looks für den nächsten Tag oder vielleicht sogar die ganze Woche zusammenzustellen. Wenn du am nächsten Tag dann doch auf ein anderes Outfit Lust hast, kannst du das ja jederzeit nochmal changen oder einfach am Montag den Mittwochs- Look tragen! Probier mal aus und freue dich jeden Tag auf ein mit Bedacht zusammengestelltes und doch zwanglos wirkendes Outfit. Der schöne Nebeneffekt dabei ist, dass du auch beim Shopping viel gezielter nach einzelnen Accessoires suchen kannst, die dir noch für den idealen Look fehlen. So vermeidest du Fehlkäufe.

3) Wetterfest

Berücksichtige bei der Wahl deiner Looks unbedingt immer das Wetter. So bist du nie falsch angezogen und blamierst dich mit Sandalen im Regen oder Ähnlichem. Außerdem riskierst du nicht deine Kleidung zu sehr zu strapazieren indem du sie dem falschen Wetter aussetzt. Das Wichtigste ist aber natürlich auch in der kalten Jahreszeit warm genug gekleidet zu sein um sich nicht zu erkälten.

Wenn das Wetter wechselhaft und unbeständig sein sollte, wähle einen coolen Lagen- / Zwiebelschalen Look.

5) Dein Mix- dein Style

Was wäre ein Outfit ohne deine ganz persönliche Stilnote? Ich persönlich finde den eigenen Stil super wichtig. Er sollte sich wie ein roter Faden in jedem Look zu jedem Anlass wiederfinden.

Was ist dein persönliches Merkmal? Die persönliche Taufkette? Die geerbte Golduhr deiner Großmutter oder doch die Vintage Designer Handtasche für die dein Sparbuch bluten musste?

Bleib dir immer treu und wähle ein einzigartiges Stilmerkmal mit dem du dich in jeder Situation wohlfühlst und identifizierst. Schön finde ich es immer, wenn man edle Designer Einzelstücke mit günstigen Modeteilen kombiniert. Das kreiert immer einen schönen und unaufdringlichen, jedoch stilvollen Look. Aber es ist super individuell. Vielleicht ist es in deinem Fall auch eine bestimmte Haar- oder Nagellackfarbe von der du niemals absehen möchtest. Ich bin gespannt auf eure Kommentare!

4) Perfekter Sitz

In absolutes No Go ist es, wenn die Kleidung nicht richtig sitzt. Damit meine ich keinesfalls, dass alles figurbetont sein muss. Im Gegenteil. Besonders bei engen Teilen ist die Gefahr groß, dass diese mal zu eng sind und dann wirklich übel aussehen. Lässige Oversize Teile hingegen machen es einem da deutlich leichter. Wobei auch hier unbedingt auf den richtigen Sitz und Fall geschaut werden sollte.

Wenn alles richtig sitzt, ist es nicht nur bequemer, sondern sieht auch besser und stilvoller aus.

Wenn du mal nicht mehr in die 34 hineinpassen solltest, so what? Dann ziehe los und kaufe dir größere Hosen. Ich habe gelernt, dass man sich auf keinen Fall auf eine Konfektionsgröße versteifen sollte, da jedes Label und oft sogar innerhalb der Marken jedes Teil unterschiedlich ausfällt und jeder Körper anders ist. Lass dich also von einer Zahl nicht verunsichern. Achte stattdessen einfach beim Anprobieren darauf, was dir im Spiegel am besten steht und passt. So wirst du vermutlich ein breiteres Größenspektrum in deinem Kleiderschrank anlegen und das ist vollkommen okay. 😉

5) Inspirationen- Fashion Idole

In der heutigen Welt haben wir ja unendlich viele Quellen zur Outfit Inspiration. Ob du nun klassich in der Vogue blätterst, Star TV schaust oder lieber auf Instagram stöberst. Snappe dir Inspirationen und orientiere dich beim Shoppen gezielt an fertigen Looks. So vermeidest du nicht nur Fehlkäufe, sondern bist beim Shoppen auch schneller und effizinter unterwegs. 😉 Eines meiner liebsten Outfit Inspo Idole ist Hailey Bieber. Ich liebe ihre Kombinationen aus ladylike und lässig. Auch Milano Streetstyle inspiriert mich immer sehr.

6) Die passende Unterwäsche

Auch wenn sie keiner außer dir sieht. Dieser Trick bewirkt Wunder. Nicht nur, dass die Panty nicht durch die Skinny Jeans drücken sollte, sondern auch dein persönliches Wohlbefinden wird sich steigern, wenn du auch unten drunter passend und schön gekleidet bist. Schön heißt im übrigend nicht unbedingt unbequeme Dessous zu tragen. Es gibt auch super schöne und obendrein bequeme Baumwoll- und Seidenunterwäsche, die schön warm und unauffällig ist. Triumph hat eine riesen Auswahl an kompatiblen und komfortablen Unterwäsche Sets zu jeder Garderobe.

7) Von unten nach oben 

Kreiere dein Outfit doch mal basierend auf den Schuhen, die du nicht nur gerne tragen möchtest, sondern die auch zum Wetter passen. Mit dem richtigen Schuh steht und fällt, wie ich finde nicht nur jedes Wiesn Outfit, sondern so ziemlich jeder Look. Ganz gleich ob sportlich, elegant oder Business Style. Wir sollten die Schuhe niemals vernachlässigen. Im Gegenteil! Oftmals können wir mit Schuhen auf zurückhaltende und stilvolle Weise Akzente setzen ohne dabei zu laut zu werden. Ein klassisches Beispiel, das jeder kennt ist die Lieblingsjeans, ein weißes Basic Shirt und dann die geliebten farbigen Heels in deiner Lieblingsfarbe!